Was kann passieren? Was bringt mir das?

Wenn Sie sich mit dem Thema Datenschutz im eigenen Unternehmen noch nicht auseinandergesetzt haben, ist Ihnen wahrscheinlich auch das Risiko nicht bewusst, dass damit verbunden ist. Klar ist, dass Datenschutz nur funktioniert, wenn alle Beteiligten am gleichen Strang ziehen.

Datenschutzpannen passieren, davor ist niemand sicher. Was kommt auf die Verantwortlichen zu, wenn der Datenschutz bisher außer Acht gelassen wurde?

Zunächst der Imageverlust. Stellen Sie sich einmal vor, Sie vergessen beim Sicherheitscheck am Flughafen ihren LapTop mit einer lokalen Installation ihrer CRM-Software. Leider haben Sie die Daten auf diesen LapTop nicht verschlüsselt und keine weiteren Maßnahmen zum Schutz der Daten getroffen, so wie es in vielen Unternehmen immer noch der Fall ist. Wenn sich auf diesem LapTop besonders sensible Daten befinden, oder auch Daten die einem Berufsgeheimnis unterliegen, so haben Sie diesen Verlust der für Sie zuständigen Aufsichtsbehörde zu melden und allen Betroffenen mitzuteilen. Welche Folgen das für das Image ihres Unternehmens hat, wissen Sie selbst vermutlich am Besten einzuschätzen.

Die Bandbreite der rechtlichen Folgen bei Verstößen gegen das Bundesdatenschutzgesetz  ist sehr groß. Gegen das Unternehmen können beispielsweise kleinere Bußgelder, aber auch Beträge im 6-stelligen Bereich, verhängt werden. Der wirtschaftliche Schaden ist jedoch nicht nur finanziell zu beziffern. Mit einem Bußgeld ist immer auch die Forderung verbunden, die gesetzlichen Vorschriften kurzfristig umfassend umzusetzen. Das hat oft weitreichende Konsequenzen für die Unternehmensabläufe und ist mit entsprechendem Aufwand verbunden.

Für die Unternehmensleitung drohen Folgen aus zwei Richtungen.

Zum einen ist der Geschäftsführer oder Vorstand eines Unternehmens immer persönlich haftbar, wenn nachgewiesen kann, dass die Vorschriften des BDSG vorsätzlich nicht umgesetzt worden sind. Gefährlich wird es auch dann, wenn man einfach gar nichts tut. Die Nicht-Kenntnis der Vorschriften ist natürlich keine Ausrede. Im Extremfall drohen der Unternehmensleitung Haftstrafen von bis zu zwei Jahren.

Ist dem Unternehmen durch eine festgestellte Datenschutzpanne ein so hoher wirtschaftlicher Schaden entstanden, dass z.B. die finanziellen Interessen Dritter (Gesellschafter, Lieferanten, Aktionäre…) dadurch beeinträchtigt werden, oder gar der Fortbestand des Unternehmens bedroht ist, wird sich der Unternehmer aller Wahrscheinlichkeit nach zusätzlich zur eigenen Haftung auch mit Schadensersatzansprüchen und ähnlichen Forderungen aus dem Unternehmen oder durch externe Parteien konfrontiert sehen.

Dass es soweit kommt ist kein alltägliches Thema. Die aktuellsten Fälle zeigen jedoch deutlich, dass empfindlich hohe Bußgelder nicht mehr nur in den USA verhängt werden und dass die öffentliche Wirkung von Datenschutzskandalen schwerwiegende Folgen haben kann.

BigData, Social Media und die Cloud

Die Möglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnologie wachsen mit dem technischen Fortschritt immer schneller an. Daten, die wir gestern noch an einem vermeintlich sicheren Ort gespeichert haben, können morgen vielleicht schon von jeder Menge Menschen eingesehen werden. Nicht, weil jemand Böses im Sinn hat, sondern einfach weil die Technik das auf einmal kann.

Datenschutz ist dazu da, alle Akteure in diesem Spiel zu sensibilisieren, bestimmte Spielregeln im Umgang mit Daten anderer Personen durchzusetzen.

Mit der Umsetzung der entsprechenden Regelungen in Ihrem Unternehmen können Sie einen Teil dazu beitragen, dass Datenschutz ernst genommen wird. Nur, wenn sich alle Beteiligten mit diesem Thema befassen, können Sie sicher sein, dass auch Ihre Daten in Zukunft sicher bleiben. Aktiver Datenschutz schafft ein Umfeld, in dem wir alle von den neuesten Technologien profitieren können.

Auf den Blickwinkel kommt es an.

Fast jeder von uns ist nicht nur Privatperson, sondern nimmt auch aktiv am Arbeitsleben teil. Dabei sind wir alle schon einmal mit Situationen konfrontiert worden, in denen wir als „Geschäftsmann“ anders entschieden haben, als wir es als „Privatmann“ getan hätten. Im Geschäftsleben liegt es uns am Herzen, unsere Produkte und Leistungen bestmöglich zu bewerben. Zu Hause angekommen regen wir uns über einen vollen Briefkasten auf, in dem außer unerwünschter Werbung nichts zu finden war.

Datenschutz trägt dazu bei, tragbare Lösungen in solchen Situationen, aber auch in weitaus heikleren Angelegenheiten zu finden.

So kann jeder als Arbeitnehmer oder Unternehmer seine Aktivitäten auf rechtlich sicherem Boden und in fairer Art und Weise vorantreiben und gleichzeitig als Privatperson darauf vertrauen, dass die eigenen Persönlichkeitsrechte wirklich respektiert werden.

Gehen Sie das Thema Datenschutz aktiv an!

Und denken Sie dabei nicht nur daran, bei eventuellen Pannen selbst abgesichert zu sein. Mit einem aktiv umgesetzten Datenschutzmanagement können Sie Ihren Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Kunden vorleben, dass Sie ein zuverlässiger, verantwortungsbewusster Partner sind.

[twoclick_buttons]